Ein schöner Umweg

Nun ging es nach Sarria. Über das Dorf Samos, mit einem wirklich schönen Kloster (super schöner Stempel ;-) ) ging es über Berge und Täler in die schöne Stadt Sarria. Diesmal ging ich wieder mit der jungen Deutschen. Sie will auch immer die Umwege gehen, die von den meisten Pilgern gemieden werden. Diesmal hatten wir auch Zeit um das Kloster zu besuchen und einen “cafe con leche” zu trinken. Dann ging es durch Dörfer mit einem Haus und einer Kirche. Der Weg war echt sehr schön. In der Herberge angekommen entschlossen wir uns, die Gruppe aufzulösen. Jetzt ging ich nur noch mit den zwei jungen Deutschen, die Dave schon interviewt hatte. Der Abschied von Mama und den anderen fiel schwer :-(
Aber es wäre ja nicht der camino, wenn….

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>